Grundpfeiler des Erfolgs

Erlebnispädagogik - ErfolgNachricht erstellt mit freundlicher Unterstützung der Firma TDM – Systems: www.tdmsystems.com

Den Artikel als PDF-Datei herunterladen.

Für jedes Unternehmen gehören Auszubildende zum Alltag. Auch bei TDM Systems. Doch die Besonderheit beim Tübinger Spezialisten für Werkzeugdatenmanagement ist, dass das Unternehmen durchgängig einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Auszubildenden beschäftigt. Stefanie Lehmann, Teamleiterin Vertriebsinnendienst/Ausbildungsbeauftragte bei TDM Systems, weiß woran das liegt:
„Der Grund ist einfach: Wir bei TDM Systems entwickeln ein Nischenprodukt, das vom Know-how und den Ideen der Mitarbeiter lebt. Ein Teil unseres Erfolges basiert daher auf der Ausbildung direkt bei uns im Unternehmen und der Weiterbildungen, die wir anbieten. Deswegen ist und war das Thema Ausbildung schon immer ein Grundpfeiler unserer Personalpolitik.“

Bei TDM Systems wird das Konzept des „lebenslangen Lernens“ in den Arbeitsalltag integriert. So hat die Weiterbildung der Mitarbeiter generell einen sehr hohen Stellenwert – und endet daher nicht mit Abschluss des Studiums oder der Ausbildung. So schlossen zum Beispiel Leonie Ruff und Leonie Hitzfelder beide 2017 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei TDM Systems ab. Inzwischen studieren beide junge Frauen mit Unterstützung des Unternehmens, um ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Leonie Ruff hat sich an der DHBW Heilbronn im Studiengang „BWL Dienstleistungsmanagement – Medien und Kommunikation“ eingeschrieben, bei dem sie die Praxisphasen in der Marketingabteilung von TDM Systems absolviert. Leonie Hitzfelders Stärken liegen anderweitig. Sie studiert „BWL-Industrie“ an der DHBW Stuttgart und macht den praktischen Teil im Bereich Finance bei TDM Systems.

Für TDM Systems ist es selbstverständlich, seine Mitarbeiter in ihrem Werdegang im Unternehmen bestmöglich zu unterstützen, z.B. durch Reduzierung der Arbeitszeit, um Familienleben und Karriere gleichermaßen zu fördern. Und dies spiegelt sich in der Motivation der Mitarbeiter wieder. Stefan Hausmann, Leiter Softwareentwicklung bei TDM Systems sagt: „In meiner Abteilung gibt es viele Mitarbeiter, die direkt bei TDM Systems als Auszubildende angefangen haben. Dies macht ungefähr die Hälfte der Abteilung aus. Wir alle schätzen, dass wir die Freiheit und Möglichkeit bekommen, Dinge zu bewegen. Es ist nicht die Norm, dass man auch Probleme auf den Tisch bringen kann. Wer sich engagieren will, bekommt hier keine Steine in den Weg gelegt.“

Die Mitarbeiter müssen neben all den Möglichkeiten aber auch die Bereitschaft mitbringen, sich weiterzubilden und umzuorientieren, etwa weil sich die einzelnen Ausbildungsberufe ständig weiterentwickeln. Mit dem Wandel innerhalb der Industrie und der Branche – Stichwort Digitalisierung – verändern sich Anforderungen und Aufgabengebiete.

Neben den fachlichen Qualifikationen werden daher sogenannte Soft Skills wie Aufgeschlossenheit und Flexibilität oder die Fähigkeit, über den Tellerrand zu schauen, immer wichtiger. Der Einsatz für die Beschäftigten lohnt sich, ist der Arbeitsalltag doch nie langweilig, sondern hält spannende und abwechslungsreiche Aufgaben bereit und in dem offenen Arbeitsklima findet man immer Kollegen, die einem mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Um allen neuen Azubis den Start zu erleichtern und Qualitäten wie Teamgeist, Kommunikation und Aufgeschlossenheit zu fördern, stehen zudem jährlich die zweitägigen „Trainee Days“ auf dem Programm. Diese finden immer außerhalb des gewohnten Arbeitsumfeldes statt, dieses Jahr mit Kanufahrt auf der Donau und einer Höhlenexpedition auf der Schwäbischen Alb. Begleitet von zwei Erlebnispädagogen waren beide Aktivitäten darauf ausgelegt, den Teamgeist zwischen neuen und bereits „alteingesessenen“ Azubis zu fördern. Die Übungen und Aufgaben stellten die Teilnehmer vor Heraus – forderungen und brachten nicht nur den einzelnen Mitarbeiter, sondern das Team als Ganzes weiter. Der außerhalb gewonnene Zusammenhalt, wurde dann von den Azubis mit in das Arbeits – leben hineingenommen. Ob man zusammen eine Höhle erforscht oder gemeinsam im Team an Projekten arbeitet, Kommunikation und Zusammenarbeit sind das A und O.

Doch dies ist nicht die einzige Möglichkeit, in der die Azubis „über den Tellerrand“ schauen können. Seit mehreren Jahren hat TDM Systems eine Partnerschaft mit der Körperbehindertenförderung (KBF) in Reutlingen. Seit drei Jahren kommt mindestens einmal im Jahr ein Schüler der KBF für ein sechswöchiges Praktikum zu TDM Systems. Im Austausch schickt das Unternehmen seine Auszubildenden für ein soziales Praktikum nach Reutlingen. Stefanie Lehmann liegt das Projekt sehr am Herzen: „Wir unter – stützen die KBF regemäßig, ich selbst bin mehrmals im Monat vor Ort.“ Durch die Partnerschaft erhalten die Schüler der KBF die Möglichkeit, ihre erlernten Fähigkeiten nicht nur in sogenannte Übungsfirmen, die nur auf dem Papier bestehen, einzubringen, sondern in der realen Arbeitswelt. „Zusammen stellen wir tolle Dinge auf die Beine und nehmen an Events, wie der Übungsfirmen – messe in Hechingen, teil. Für beide Parteien ist die Partnerschaft eine echte Bereicherung des Arbeitslebens.“

Über die Landesgrenzen hinaus ist Tübingen vor allem für seine traditionsreiche Universität mit ihrer über 500jährigen Geschichte bekannt (siehe auch S. 41) – doch fühlen sich hier nicht nur Geistes- und Naturwissenschaftler wohl, trifft man doch in der Stadt am Neckar auch auf viel Fertigungs-Know-how. Zum Beispiel in der Derendinger Straße 53, dem Hauptsitz von TDM Systems, wo die Kompetenzen von Werkzeugexperten und IT-Spezialisten gebündelt in moderne Softwarelösungen für das Werkzeugdatenmanagement einfließen.

Wie alles begann? Natürlich auch in Tübingen, als SoftwareAbteilung der Walter AG, wo man Anfang der 1980er Jahre die Bedeutung von Computer Integrated Manufacturing erkannte. 1993 wurde daraus die Walter Informationssysteme GmbH (WIS) und 2004 schließlich die TDM Systems GmbH. Und auch wenn Tübingen eine wirklich schöne Stadt ist, die Welt der Fertigung ist natürlich viel größer und international. Die Kunden und Partner von TDM Systems verteilen sich über den ganzen Erdball –auch TDM Systems internationalisierte sich und eröffnete eine Niederlassung in Chicago.

Bei Walter entwickelte man zunächst für die rein interne Nut – zung ein Basismodul für die integrierte digitale Verwaltung von Werkzeugdaten. Man erkannte jedoch rasch den Markt für solch eine Lösung und zeigte 1989 auf der EMO das erste Modul für das Werkzeugdatenmanagement, eine Neuheit in der Branche. Viele Releases und eine große Anzahl von Modulen später präsentierte sich TDM Systems auf der EMO 2017 wieder mit einer revolutionären Lösung: TDM Cloud Line – die welt – weit erste Lösung für das Tool Data Management in the Cloud.